Last Chance: Kürbis…

Es wird allmählich Zeit für all diejenigen, die noch ein wenig Kürbis für den Winter in die Gläser bekommen wollen.
Ich persönlich bin alles andere als ein Fan von süß oder sauer eingemachtem Kürbis – daher heute mal eine andere Variante, die man sowohl an Brotaufstrich oder einfach als Pesto verwenden kann.

Kürbispesto

Die Zutaten

  • 1 Butternutkürbis
  • 2 Knoblauchzehen
  • 15 Walnusskerne
  • 1 Schalotte
  • mediterran gewürztes Salz (bspw. dieses)
  • Pfeffer zum Abschmecken
  • reichlich Olivenöl

Den Ofen auf 175° C (Umluft) vorheizen, dann den Kürbis der Länge nach teilen, die Kerne entfernen & auslesen (die werden gleich noch benötigt…), den Kürbis schälen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben auf ein Backblech geben, mit Olivenöl bestreichen und mit etwas Gewürzsalz bestreuen. Den Knoblauch schälen & fein würfeln und ebenfalls über die Kürbisscheiben geben. Das Ganze für ca. 30 min. in den Ofen (die Oberseiten sollten leicht bräunlich werden).
Die Kürbiskerne putzen und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze „trocken“ anrösten.
In der Zwischenzeit die Schalotte ebenfalls schälen, sehr fein würfeln und dann in etwas Olivenöl rösten. Dieser Schritt ist notwendig, wenn die Pesto später eingeweckt werden soll, da rohe Zwiebeln in den Gläsern gären können und so die Haltbarkeit stark reduzieren.
Die Walnusskerne und die Kürbiskerne grob hacken. Diese dann zusammen mit dem Kürbis und den Zwiebeln mit einem Standmixer oder Pürierstab pürieren, dabei so viel Olivenöl zufügen, bis die Masse eine „streichfeste“ Konsistenz angenommen hat. Mit etwas Pfeffer abschmecken, in die bereitgestellten Gläser füllen und im Wasserbad sterilisieren.

Je nach Größe des Kürbis ergibt das Rezept zwischen 600 & 750 ml Pesto

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.